Android 8.0 Oreo – OTA Update ist verfügbar

Heute morgen hat mich das OTA Update für das Google Pixel auf Android 8.0 Oreo erreicht. In den letzten Tagen habe ich regelmäßig über die Einstellungen auf verfügbare Systemupdates prüfen lassen und plötzlich war es dann heute morgen um ca. 8:45 verfügbar. Das Update ist ca. 940 MB groß.

Beim Starten merkt man direkt, dass sich die Startzeit deutlich verkürzt. Das Ambient Display zeigt die Benachrichtigungen nun größer und mit einem farblichen Akzent an. Direkt aufgefallen ist mir ein Icon in der Statusleiste, dass auf Apps die im Hintergrund laufen aufmerksam macht – z.B. WhatsApp 🙂 Da kann man hoffentlich noch was dran ändern…

UTF-8 in Windows Shell

Um unter Windows z.B. Umlaute richtig in der Eingabeaufforderung darstellen zu lassen, muss manchmal zunächst die passende Codepage aktiviert werden, um den vollen UTF-8 Zeichensatz darstellen zu können.

Dazu öffnet man eine neue Eingabeaufforderung oder PowerShell und gibt folgenden Befehl ein:

chcp 65001

Die Eingabe sollte mit „Aktive Codepage: 65001“ bestätigt werden.

Redis Installation auf Ubuntu 12.04

Zunächst das apt-repository von „chris lea“ zum Server hinzufügen:

sudo add-apt-repository ppa:chris-lea/redis-server

Anschließend die Paketlisten aktualiseren und den Redis Server per apt-get-Befehl installieren:

sudo apt-get update && sudo apt-get install redis-server

Die Konfigurationsdatei befindet sich im Verzeichnis /etc/redis/redis.conf

Ubuntu /boot Verzeichnis aufräumen

Um das /boot Verzeichnis von Ubuntu aufzuräumen, reicht folgender Befehl von „jarno“ bei askubuntu.com aus:

sudo apt-get purge $(for tag in "linux-image" "linux-headers"; do dpkg-query -W -f'${Package}\n' "$tag-[0-9]*.[0-9]*.[0-9]*" | sort -V | awk 'index($0,c){exit} //' c=$(uname -r | cut -d- -f1,2); done)

Bootstrap, from Twitter Version 2

Die Bootstrap UI Bibliothek von Twitter ist in Version 2 verfügbar. Frei nach dem Motto „Designed for everyone, everywhere.“ kann mit der Bibliothek ein durchdachtes und gleichzeitig schön aussehendes Interface erstellt werden. Dabei wird auf HTML5 und CSS3 gesetzt und das Ganze ist natürlich Open-source. Über „Customize“ können entsprechende Elemente im Vorfeld eingestellt werden, so dass man nicht unbedingt an die Designvorgaben von Twitter gebunden ist.

Für alle, die bereits Bootstrap nutzen, gibt es übrigens auch einen „Upgrade Guide„.