Nighthawk – KK2.1 Settings Record

Folgende Einstellungen benutze ich im Moment für den Nighthawk Rahmen in der 280 mm Konfiguration. Als Motoren sind Emax MT2204 2300KV mit 6×3 Propellern verbaut.

Software Version: V1.19S1Pro

PI Editor
Roll (Aileron) Pitch (Elevator) Yaw (Rudder)
P Gain 65 65 65
P Limit 100 100 20
I Gain 30 30 50
I Limit 20 20 10
Stick Scaling
Roll (Ail) 30 Yaw (Rud) 45
Pitch (Ele) 30 Throttle 90
Misc. Settings 1
Minimum Throttle 10 Alarm 1/10 Volts 105
Height Dampening 0 Servo filter 50
Height D Limit 30 Acc SW Filter 8
Misc. Settings 2
Board Offset 0 Gimbal control No
Spin on Arm No Alt Safe Screen No
SS Gimbal No Batt Volt Trim 0
Misc. Settings 3
Servos on Arm No Contrast 32
Self-level Settings
P Gain 75 Acc Trim Roll 0
P Limit 20 Acc Trim Pitch 0
MPU6050 Settings
Gyro (deg/sec) 500
Acc (+/- g) 4
Filter (Hz) 256

Emax Nighthawk 250 II – Aufbau

Nach dem Absturz habe ich mich wie bereits erwähnt für den Nighthawk Frame von Emax entschieden. Ich habe bewusst die etwas leichtere Karbon Variante gewählt, um den Vorteil des vorherigen Rahmens (geringes Gewicht) in ähnlicher Form wieder zu bekommen. Außerdem kann man den Rahmen als 250er oder 280er Variante montieren.

Zunächst musste ich erstmal alle Teile, die ich wiederverwenden wollte, aus dem alten Rahmen ausbauen. Am Ende lag dann ein schöner Kabelsalat vor mir, den ich wieder ordentlich um neuen Rahmen unterbringen musste.

Den Nighthawk Rahmen habe ich bei ebay für 52,80 € gekauft. Geliefert wurde er zunächst mit roten Spacern, obwohl auf dem Foto grüne abgebildet waren. Nach einer kurzen Rückfrage beim Händler wurde der Rahmen gegen ein Set mit grünen Spacern getauscht.

Der Zusammenbau war relativ schnell erledigt, nachdem ich mir eine etwas „seltenere“ 5,5 mm Stecknuss mit 1/4 Zoll Antrieb bei ebay organisiert hatte. Die Nuss ist ganz praktisch, um die 8 Sicherheitsmuttern an der Unterseite ordentlich befestigen können. Sie stammte in meinem Fall aus alten Bundeswehrbeständen und kann für 3,99 € bei ebay gekauft werden.

Was mir zuerst etwas Probleme bereitete war die Unterbringung des Q Brain ESC. Leider passte er nicht zwischen die untere und die mittlere Bodenplatte des Rahmens. Am Ende habe ich mich für doppelseitiges Klebeband und einen Streifen Isolierband entschieden. Damit habe ich den ganzen Block unter die untere Bodenplatte gehängt. Sitzt perfekt!

erster_test_nighthawkBeim Flugcomputer setze ich vorerst auf den KK2.1 mit dem externen Programmer. Die Firmware habe ich allerdings auf V1.19S1 Pro mit einem passenden USB Programmer aktualisiert. Demnächst werde ich auch noch die CPPM Funktion des KK testen, um den „Kabelbaum“ vom Empfänger zum Flugcomputer zu verkleinern. Für den ersten Testflug habe ich aber erstmal alles beim Alten gelassen und den Empfänger im vorderen Bereich untergebracht.

Beim ersten Testflug lief alles super. Allerdings werde ich noch ein bisschen an den Einstellungen der PID-Werte im KK feilen.

Totalschaden & Neuaufbau – Emax Nighthawk 250 II All Carbon Fiber

IMG-20150919-WA0004Gestern am frühen Abend ist es passiert. Während eines recht entspannten Flugs im Südpark in Münster ist mein 280er Quadrocopter aus Balsaholz mehr oder weniger am Boden zerschellt.

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit reichte in diesem Fall leider aus, dass sich der Quadrocopter in einem sehr ungünstigen Winkel zu mir befand und ich dadurch die Kontrolle verlor. Der Copter stürzte mit hohem Tempo auf den steinigen Boden… Schande auf mein Haupt – man sollte sich im Flug eben niemals ablenken lassen. Die Lektion habe ich gelernt.

Das Ergebnis des Unfalls sieht wie folgt aus:

  • Der Rahmen ist ein Totalschaden. Der Einschlag geschah vorne rechts, so dass die beiden vorderen Arme vollständig aus dem Korpus herausgebrochen sind.
  • Der Motor vorne rechts hat eine krumme Welle.
  • Alle 4 Graupner C Props kaputt.

Da ich den Rahmen (leider) komplett ersetzen muss, habe ich mich für den Emax Nighthawk 250 II aus Karbon mit den grünen Spacern entschieden. In den nächsten Tagen werde ich erstmal viel an dem neuen Rahmen basteln und alles ordentlich einbauen. Evtl. werde ich mich dann auch vom KK2.1 Flugcomputer verabschieden und einen CC3D einbauen.

Mein erster 280er Racecopter

Heute habe ich meinen ersten 280mm Quadrocopter gekauft. Der Quadrocopter stammt von einem erfahrenen netten Herrn hier aus Münster, der schon viel Erfahrung beim Aufbau von Quadrocoptern sammeln konnte. Ich hatte das Glück, dass ich von ihm ein Komplettset ergattern konnte, da er wiederum auf 1:5 Verbrenner Autos umsteigen wollte und somit sein ganzes Zubehör gleich mit verkauft hat.

Das Set besteht aus einem selbst hergestellten 280er Frame, der aus Balsaholz besteht. Dazu gehört eine Spektrum DX6 mit einem OrangeRx R615X DSMX Empfänger. Als Flugcomputer wurde ein KK2.1HC mit Remote Programmer sowie ein Q Brain 4x20A ESC verbaut. Die 6×3 Graupner C Props werden von Emax MT2204 2300KV Motoren angetrieben.

Außerdem liegt dem Set ein ImmersionRC Video Transmitter und der Immersion Uno 5800 inkl. Fatshark Cloverleaf Antennen bei. Für den FPV Flug und zur Videoaufnahme beinhaltet das Paket noch eine Rollei Bullet 3S Action Cam.

Ich glaube, dass ich hier eine gute Basis gefunden habe, um tiefer in die Materie einzusteigen.