AWS hostalive mit Icinga ohne Ping, aber mit check_tcp

Um einen Host bei Amazon Web Services per Icinga zu überwachen, kann man leider nicht auf den normalen „hostalive“ von Icinga zurückgreifen. Dieser „pingt“ den Server regelmäßig an und meldet sich entsprechend, wenn der Server nicht erwartungsgemäß antwortet.

Auf Amazon EC2 oder auch Lightsail Servern werden Ping-Anfragen erstmal grundsätzlich aus Sicherheitsgründen geblockt. Auf EC2 Servern lassen sich die sogenannten ECHO-Requests (ICMP Requests) zum Glück freischalten –  auf den Lightsail Servern geht das leider nicht.

Um dennoch die Erreichbarkeit überprüfen zu können, kann man bei Icinga anstatt der standardmäßig eingestellten „hostalive“ Abfrage auch einen eigenen Check verwenden, der z.B. die Erreichbarkeit des Hosts per TCP/IP auf einem bestimmten Port (z.B. 80 – WWW) testet.

„AWS hostalive mit Icinga ohne Ping, aber mit check_tcp“ weiterlesen

SSH Keys – Windows Subsystem for Linux

Um bereits vorhandene SSH-Keys eines Windows Host-Systems in einer WSL Instanz nutzen zu können, reicht es aus, den Private und Public Key vom Host-System in das Home-Verzeichnis des WSL Benutzers zu kopieren.

Dies geschieht mit dem folgenden Befehl (angenommen das Benutzer-Verzeichnis liegt unter C:\Users\USERNAME):

cp /mnt/c/Users/USERNAME/.ssh/{id_rsa,id_rsa.pub} ~/.ssh/ && chmod 600 ~/.ssh/id_rsa

Anschließend steht der Key wie gewohnt der WSL Instanz zur Verfügung.

Ticwatch S & E

Mobvoi, dem ein oder anderen ist das Unternehmen ein Begriff, aber die meisten dürften es nicht auf Anhieb kennen. Das Unternehmen wurde 2012 von Ex-Google Mitarbeitern gegründet und hat mittlerweile über 400 Mitarbeiter mit Hauptsitz in Peking. Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählen KI-Technologien und wie diese die Mensch-Maschine-Interaktionen verbessern können. Darüber hinaus entwickelt Mobvoi aber auch Geräte für Endkunden wie die Ticwatch (Smartwatch, mittlerweile in der 3. Generation) oder den TicHome Mini (smarter Lautsprecher).

Die neuste Version der Ticwatch heißt nicht etwa Ticwatch 3 sondern hört auf die Namen Ticwatch S (Sport) sowie Ticwatch E (Express), da es zwei unterschiedliche Modelle sind. Die S Variante legt den Fokus auf sportliche Aktivitäten und hat zu dem auch noch GPS-Antennen im Armband verbaut während die Ticwatch S eher als Smartwatch für den Alltag bezeichnet werden kann.

Finanziert wurden beide Uhren über eine Kickstarter Kampagne, die am 18.08.2017 endete. Ich bin einer der letzten Unterstützer gewesen, da ich erst kurz vor Ende der Kampagne auf die Uhren aufmerksam geworden bin.

Seit dem die Kampagne beendet ist, informiert Mobvoi regelmäßig alle Unterstützer über die aktuellen Geschehnisse rund um die Produktion und die Entwicklung der Software (die Uhr basiert auf Android Wear 2).

Genau 3 Monate nach dem Ende der Kampagne, sollen die ersten Uhren bei den Unterstützern ankommen. Bei Facebook kursieren schon erste Fotos von Uhren, die bei Unterstützern angekommen sind. Mobvoi hat bereits eine Seite eingerichtet, über die man den Status seiner Bestellung abfragen kann. Leider habe ich noch keine Trackingnummer, aber das sollte sich spätestens in den nächsten Tagen ändern.

Canon EF-S 10-18mm

Ich habe mir vor Kurzem für meine Canon EOS 700d ein neues Objektiv zugelegt. Da mir in einigen Situationen der Bildausschnitt des 18mm Standardobjektivs zu klein war, habe ich mich für ein 10-18mm Objektiv entschieden. Es ist das EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM von Canon.

Um es vorweg zu nehmen, ich bin begeistert von den neuen Möglichkeiten, die mir hier für einen Preis unter 250,- geboten werden. Das 10mm einen größeren Bildausschnitt erlauben als die 18mm war mir schon klar, aber das der Unterschied so groß ist, war mir nicht bewusst. Einfach traumhaft.

Die Verarbeitung des Objektivs ist für mich als Hobbyfotograf sehr gut. Trotz des Gehäuses aus Kunststoff, habe ich nicht das Gefühl, dass ich ein „billiges“ Objektiv in der Hand halte. Wer die aktuellen Canon Objektiv kennt, wird beim 10-18mm also keine Überraschungen erleben. Der Fokus wird per STM Technik gesteuert und funktioniert sehr gut. Er ist flüsterleise und blitzschnell. Außerdem ist das 10-18mm wie auch das 18-55mm ein Objektiv mit Innenfokussierung. Der Bildstabilisator ist auch mit an Board und tut seinen Dienst ebenfalls gut.

Wie man bereits merkt, ich bin mehr als begeistert von dem Teil. Klare Kaufempfehlung!

Als UV-Filter habe ich übrigens den Walimex Pro UV-Filter Slim MC in der 67 mm Variante genommen. Er ist mehrfach vergütet und beeinträchtigt meiner Meinung in keinster Weise die Bildqualität. Gut und günstig 😉

D-Link DIR-645 – WLAN Geschwindigkeit erhöhen

Seit dem ich den D-Link DIR-645 besitze, kommt es immer wieder vor, dass die Geschwindigkeit bei Downloads, YouTube Videos etc. schlagartig abnimmt und teilweise erst nach einigen Minute wieder zunimmt. Bei meinem Linksys WAG 200G trat dieses Problem nie auf. Auch bei Speedtests (z.B. www.speedtest.net) kam ich per WLAN niemals an die an meinem Anschluss verfügbaren 50 Mbit heran. Das Ergebnis bewegte sich immer im Bereich zwischen 10 und 20 Mbit. Der PC, der im Wohnzimmer direkt per Kabel mit dem DIR-645 verbunden ist, schaffte hingegen deutlich bessere Werte (50-52 Mbit) und auch sonst machte er keinerlei Probleme. Da ich einfach mal davon ausgegangen bin, dass der per WLAN verbundene PC keinerlei Probleme hat und auch sonst alles in Ordnung ist bzgl. WLAN-Kanal etc., habe ich mir mal die Konfiguration des Routers angeschaut.

Mit den folgenden Einstellungen, habe ich ein beachtliches Plus bei der Geschwindigkeit erreicht (bis zu 50 Mbit):

Mein Router hat die Firmware 1.03 und Hardware Version A1. Im PC, der vorher die Probleme bei der WLAN Verbindung hatte, steckt eine TP-Link PCI Karte mit N-Standard und 3 Antennen. Sie ist mit 300 Mbit verbunden.

* Bei mir war die Checkbox zur Deaktivierung von WMM deaktiviert, konnte also nicht im Browser verändert werden. Das ließ sich aber relativ einfach umgehen…